Warnweste wichtig bei Unfall, Panne und Stau

Die Warnwestenpflicht wurde im Juli 2014 in Deutschland eingeführt. Viele Autofahrer stellten sich die Frage, ob man einfach eine Warnweste kaufen könne und wo eigentlich soll man die Warnweste im Auto platzieren?! Außerdem stand auch die Frage im Raum, welche Strafen folgten, wenn man die Warnweste nicht dabei hat?!

Warnweste wird wichtig bei Unfall, Panne und Stau (Foto: Hartmut910  / pixelio.de)

Warnweste wird wichtig bei Unfall, Panne und Stau (Foto: Hartmut910 / pixelio.de)

Jeder Autofahrer muss seit 1. Juli 2014 eine Warnweste mitführen. Denn wer nach einer Panne oder einem Unfall auf Landstraße oder Autobahn aussteigen muss, kann so der Gefahr entgegenwirken, von vorbeirauschenden Pkw oder Lkw erfasst zu werden.

Nach Möglichkeit sollte man sich natürlich hinter die Leitplanke begeben, um dort auf Polizei oder Pannendienst zu warten. Unter dem Strich ist die Warnwestenpflicht also sinnvoll. Der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) hat die brennendsten Fragen zur Warnwestenpflicht beantwortet.

Beispielsweise die, für wen die Warnwesten-Pflicht eigentlich relevant ist. Sie gilt für alle Busse, Lkw und Pkw, die in Deutschland zugelassen sind. Motorräder sind noch ausgenommen. Die Vorschrift galt bis Juli 2014 schon für Fahrer, die gewerbliche Fahrzeuge nutzen.

Wie lautet die Vorschrift?

In jedem der oben genannten Fahrzeuge muss eine Warnweste vorhanden sein, dies ist unabhängig von der Anzahl der Mitfahrer. Der Automobilclub erläutert, dass es in Deutschland zwar keine Tragepflicht gebe, der Club aber empfiehlt, für alle möglichen Mitfahrer in Anlehnung an die Sitzplatzanzahl eine Warnweste mitzuführen, damit diese von allen Insassen im Notfall vor dem Aussteigen angelegt werden könne. So werde die eigene Sicherheit erhöht, ferner sei man so für alle Auslandsregelungen bestens präpariert.

Der ARCD ergänzt, dass die Warnweste der DIN ISO 20471:2013 bzw. DIN 471 entsprechen müsse. Am Wäsche-Etikett könne man erkennen, ob die Warnweste die entsprechende Norm besitzt. Reflektierende Warnweste in Rot, Orangerot und Gelb, die über zwei 5 cm breite, umlaufende reflektierende Streifen verfügt, sind erlaubt.

Zum Thema, wo man die Warnweste im Auto am besten verstaut, gibt der ARCD den Hinweis, dass die Warnweste in jedem Fall im Auto immer griffbereit platziert sein müsse. Beispielsweise in den Seitenfächern oder im Handschuhfach, ergo im Inneren des Fahrzeugs.

So bringe die Weste im Notfall wenig, wenn sie ganz unten im Kofferraum liegt. Und man sollte sie an einem dunklen Ort im Fahrzeug platzieren, da die Weste durch Sonneneinstrahlung auch ausbleichen könne, so der Automobilclub.

Wer in Deutschland keine Warnweste mitführt, und kontrolliert wird, berappt das Verwarnungsgeld in Höhe von 15 €. Wer ins Ausland fährt, muss die verschiedenen nationalen Regelungen wie Trage- oder Mitführpflicht, Warnweste für alle Insassen oder nur für den Fahrer beachten. Hier drohen zum Teil dicke Bußgelder.

Der ARCD unterstreicht, dass man die Warnweste im Notfall schon vor dem Aussteigen anziehen solle, wenn man für jeden Mitfahrer eine Warnweste besitzt. So sei man in jedem Fall auf der sicheren Seite!

Dieser Beitrag wurde unter Verkehr abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.