Saisonstart für Biker – eine Warnweste sollte dabei sein

Viele Motorradfahrer können es kaum abwarten endlich wieder auf ihr Bike zu steigen und die Motorradsaison zu eröffnen. Doch vorher müssen einige Dinge erledigt werden. Dabei sollte auch die Warnweste nicht vergessen werden.

Die Winterpause ist für viele Motorradfahrer so gut wie beendet. Sie können es kaum erwarten sich wieder auf ihre Maschinen zu schwingen und die erste Ausfahrt zu genießen. Doch vorab sollten einige Vorkehrungen getroffen werden. Neben der gründlichen Überprüfung des Motorrades sollte sich der Fahrer auch selbst wieder mit der Maschine vertraut machen und an die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen denken.

Neben dem obligatorischen Reifen-, Licht- und Getriebetest sollten Biker gerade zu Saisonstart auch ein Augenmerk auf die eigene Fitness und vor allem auf die eigene Sicherheit im Ernstfall legen. Ein paar Fahrübungen an einem Platz, wo kein Verkehr fließt, machen den Fahrer schnell wieder mit dem Motorrad vertraut. Auch der Helm sollte zum Saisonbeginn überprüft werden. Zudem raten Auto- und Motorradclubs unbedingt dazu, eine Warnweste mitzuführen. Auch wenn die allgemeine Warnwestenpflicht in Deutschland nicht für Motorräder gilt, kann die leuchtende Weste im Pannenfall oder nach einem Unfall gerade für Motorradfahrer lebensrettend sein. Wer in der kommenden Saison beabsichtigt mit dem Motorrad ins Ausland zu fahren, sollte sich über die dort geltenden Warnwestenregelungen rechtzeitig informieren. Anders als in Deutschland gilt in manchen Ländern, wie etwa in Belgien, die Warnwestenpflicht auch für Motorräder. Wer alle notwendigen Vorkehrungen zur eigenen Sicherheit und zur Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer rechtzeitig trifft, wird ganz sicher einer entspannten und schönen Motorradsaison 2015 entgegenblicken können.

Dieser Beitrag wurde unter Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.