Im Winter sicherer mit Warnwesten

Die Polizei in Bad Oeynhausen hat jetzt die Aktion „Sichtbarkeit bringt Sicherheit“ ins Leben gerufen, damit vor allem Schulkinder unbeschadet durch den Winter kommen, so berichtet die „Neue Westfälische Zeitung“.

Im Winter und im Dunkeln sicherer mit Warnwesten (Foto: Bernd Kasper  / pixelio.de)

Im Winter und im Dunkeln sicherer mit Warnwesten (Foto: Bernd Kasper / pixelio.de)

Mit ihrem leuchtenden Halsband beispielsweise ist die Hündin „Chica“ für die düstere Jahreszeit schon gut bestückt. Denn so wird sie auch im Dunkeln schon aus größerer Entfernung gesichtet. Frauchen Cornelia Timm ist ganz das Gegenteil, mit ihrer schwarzen Jacke bringt sie sich selber in Gefahr.

Doch auch sie wird demnächst umsteigen, denn durch die Aktion „Sichtbarkeit bringt Sicherheit“, bei welcher der Seniorenbeirat und die Polizei in Bad Oeynhausen Innenstadt-Passanten auf die größere Unfallgefahr in der Dunkelheit hinwies, ist auch Christina Timm sensibler geworden.

Sie gibt zu: „Das ist eine tolle Aktion, mit der man Leben retten kann. Unser Hund ist mit Licht ausgestattet und sichtbar, und wir nicht. Oft sind Hunde also besser geschützt als Menschen. Doch ab jetzt ändert sich das bei uns.“

Timm bekam von Verkehrssicherheitsberater der Polizei Stephan Spanke eine Warnweste überreicht, sie versprach sie jetzt regelmäßig zu tragen. „Schließlich ist mein Modebewusstsein beim Hundespaziergang im Dunkeln nicht allzu ausgeprägt“, schmunzelte Timm.

Die Kurstadt wurde im letzten Winter durch eine große Serie von einem schwer Verletzten und sechs toten Fußgängern innerhalb von vier Wochen bis ins Mark getroffen. Spanke erklärt, dass man eine Wiederholung vermeide und die Passanten frühzeitig warnen und wach rütteln wolle. Der Sicherheitsexperte hat sich dabei Unterstützung vom Seniorenbeirat geholt. Am Schweinebrunnen informierten sie die Passanten jetzt über Gefahren in der dunklen Jahreszeit.

Spanke verrät, dass sich ein Drittel aller Unfälle bei Nacht ereigneten. „Fußgänger werden durch dunkle Kleidung von Autofahrern erst sehr spät erkannt. Dann ist der Bremsweg oft nicht mehr lang genug, um das Fahrzeug rechtzeitig zum Halten zu bringen.“

Man müsse wissen, dass der Bremsweg bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h rund 28 m beträgt. Ein Fußgänger in schwarzer Kleidung wird allerdings erst auf ca. 25 m Entfernung gesehen. Spanke gibt auch zu bedenken, dass dann die entscheidenden 3 m fehlten. Bei heller Kleidung steigt die Sichtbarkeit signifikant nach oben, sie beträgt dann ca. 40 m, trägt der Passant reflektierende Materialien, sind es sogar 140 m.

Dieter Freudenberg vom Seniorenbeirat ergänzt, dass für viele Menschen dunkle Mode cool zu sein scheine. „Richtig cool ist es aber, gesehen zu werden. Wir haben über 60 Warnwesten besorgt und diese an Fußgänger verteilt. Wir hätten schon viel erreicht, wenn die Warnwesten dann auch getragen würden. Schließlich erhöht sich die Sichtbarkeit nicht nur bei Fußgängern, sondern auch bei Radfahrern. Dann steigt auch die Sicherheit und das Gefahrenpotenzial sinkt.“

Heribert Lummer aus Essen, der in Bad Oeynhausen einen Kurzurlaub mit seiner Frau verlebte, lobte die Aktion ebenfalls. „Solche Sachen müssten viel öfter in die Tat umgesetzt werden, denn gerade in düsteren Straßen wird‘s des Nachts unheimlich gefährlich.“
Freudenberg ergänzt: „ Wir leben hier, wo viele ältere Menschen auf den Beinen sind, deshalb ist es ein großes Anliegen für uns, über die Sicherheit zu informieren. Außerdem sind unsere Aktionen auch für unsere Stadt eine gute Werbung, kein schlechter Nebeneffekt.“

Tipps, um gut sichtbar zu sein:
Fußgänger sollten Jacken, Anhänger und Armbänder aus nicht reflektierenden Materialien tragen und ferner bei Regen reflektierende Schirme verwenden. Bei Kindern sollte auf Rezeptoren am Schulranzen geachtet werden.

Für Jogger empfehlen sich reflektierende Stirn- und Armbänder, auch für die Lauffreunde gibt es spezielle Warnwesten, die während des Trainings im Dunkeln oder Dämmern getragen werden können.

Radfahrer sollten in der Dämmerung natürlich ihr Licht einschalten, außerdem Jacken, Anhänger und Armbänder aus Licht reflektieren Materialien tragen. Auch auf Helme sollte nicht verzichtet werden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Verkehr abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.